Fam.-Forsch - Vet.- Gesch.
Fam.- Forschung - Biographien - Her.-Gen.Ges."ADLER" - Veterinärgeschichte - Wappenkunde - Pferdekunde
Fam.- Forschung - Biographien -  Her.-Gen.Ges."ADLER" - Veterinärgeschichte -  Wappenkunde - Pferdekunde

Csokor Johann Nepomuk  (1849 – 1911) Veterinärmediziner

Johann Nepomuk Csokor wurde am 4. April 1849 in Wien Leopoldstadt, Haus Nummer 371, geboren und am 6. April in der Kirche St. Leopold katholisch getauft. In der Taufmatrik scheinen als Eltern auf: Alexander Csokor, katholisch, Briefbote an der k. k. F. Nordbahn und Anna Schindler, katholisch. Alexander Csokor war Serbe und gehörte der leicht überblickbaren griechisch-orientalischen Minderheit in Wien an.

Die Ausbildung soll er am Gymnasium in Karlowitz erhalten haben. Laut seinem Nationale vom 2.Oktober 1867 an der  medizinischen Fakultät in Wien, legte er das Maturazeugnis vom Pester Gymnasiums vom 20. Juli 1867 vor. Johann Nepomuk Csokor graduierte 1873 als Arzt und wurde am 15.Jänner 1874  zum Dr.univ.med.promoviert. Schon im Jahr 1870/71 leistete er seinen Militärdienst und begann im August 1873 als Pensionär am k.k. Militär - Tierarznei Institut in Wien seine Laufbahn als Veterinärmediziner. Im Jahr 1875 schloss er das Studium der Tierheilkunde ab und begann als Assistent an der Lehrkanzel für Anatomie und Physiologie und wurde mit Vorlesungen über Histologie und Parasitenkunde betraut. Als eine Stellenausschreibung für die Professur auf der Lahrkanzel für pathologische Anatomie erfolgte, wurde J.N.Csokor a, 1.Dezember 1876 als temporärer und ab 1.Jänner 1879 als permanent Lehrbeauftragter an dieser Lehrkanzel ernannt. Im Jahr 1880 wurde er Professor für das Fach Allgemeine Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin. 1883 trat J.N, Csokor als Adjunkt die Nachfolge des am 15.April 1883 verstorbenen Professor Bruckmüller an.

Mit J.N.Csokor gelangte eine dynamische Persönlichkeit an die Lehrkanzel. Vielseitig begabt beschäftigte er sich vorwiegend mit infektösen Krankheiten (Rotz, Tuberulose,Aktinomykose, Tollwut, Geflügelpocken usw.). Er widmete sich ausführlich der experimentellen Pathologie, wodurch dem Institut ein Zubau für Versuchstierstallugen zu verdanken ist. Im Jahr 1890 wurde das Lehrfach Fleischhygiene in J.N.Csokors Lehrtätigkeit aufgenommen. J.N.Csokors Interessen wendeten sich vermehrt der Parasitologie zu und im Jahr 1906 wurde ein Lehrstuhl für diese Disziplin erstellt.

Als Professor am k.k.Militär Tierarznei Institut, der Qualität und der wissenschaftlichen Ergebnisse wählte ihn der Rat der Medizinischen Universität Wien im Jahr 1889 für die außenordentlichen Professur an der Lehrkanzel für infektiöse und parasitäre Krankheiten. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer und Schriftsteller fungiert J.N.Csokor als Sachverständiger für Seuchentilgung beim Heer. Er wurde 1874 zum Reserve – Oberarzt ernannt.

Während der mehr als  33 jährigen Dienstzeit als Professor an dem k.k.Miitär – Tierarznei – Institut hat er die Lehrkanzel für pathologische Anatomie und Zoologie durch umfangreiche und wertvolle Sammlungen als Ergebnis wiederholter Studienreisen und eigener origineller Präparationsarbeiten in anerkennenswerter Weise  bereichert. Seit 1890 war J.N.Csokor als Privatdozent mit Lehrverpflichtung und seit 1895 als unbesolderer außerordentlicher Professor der Veterinärmedizin an der Wiener Universität tätig.

Als Mitarbeiter mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften und Jahresberichte hat er zahlreiche Abhandlungen fachwissenschaftlichen Inhalts veröffentlicht. Er war auch der Herausgeber der Zeitschrift für Thiermedicin, Jena 1899

J.N.Csokor hat auch die Stationen für diagnostische Tierimpfung begründet und weithin bekannt gemacht.

 

 

Dr.Christa Mache, Wien 2016

 

 

 

 

 

 

Anfragen an

christa.mache@gmail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christa Mache