Fam.- Forschung - Biographien - Her.-Gen.Ges."ADLER" - Veterinärgeschichte - Wappenkunde - Pferdekunde
Fam.- Forschung - Biographien -  Her.-Gen.Ges."ADLER" - Veterinärgeschichte -  Wappenkunde - Pferdekunde

Struska Johann 1848 – 1924

 

Johann Struska, geb. 1848 zu Budweis, trat nach erlangtem Doktordiplom 1876 als Pensionär in das Tierarzneiinstitut ein, erwarb das tierärztliche Diplom am 5. April 1879.1879 Assistent, 1881 Dozent für Geschichte und Literatur der Tierheilkunde, 1883 wurde seine Ernennung zum Adjunkt nach zweijähriger Probezeit definitiv bestätigt.  1889 wurde Struska mit a.h. Entschließung zum ordentlichen Professor der  deskriptiven und topographischen Anatomie ernannt. Er folgte in diesem Fach Franz Müller. Durch mehr als 25 Jahre bis zum 1.November 1914 war er in dieser Stellung tätig und trat sodann, 17 Jahre nach Erhebung des Militärtierarzneiinstitutes  zur Hochschule in den dauernden Ruhestand über. Während des Krieges lebte er in Wien und übersiedelte nach dem Umsturz mit seiner Familie nach Prag, wo er seinen Lebensabend verbrachte.   Er starb am 5.Juni 1924 in Prag.

 

Anleitung zu den anatomischen Präparir-Uebungen  : für Studierende der Tierheilkunde  / bearb. von J. Struska . - Wien  : Braumüller , 1887 

Sein bekanntestes Werk; Das Lehrbuch der Anatomie der Haustiere erschien 1903.

Auszeichnungen; Das Ritterkreuz des FJO, der Orden der EK, III.Klasse, die kaiserliche chinesische goldene Verdienstmedaille und der Titel und Charakter eines Hofrates.

Sein Bild  befindet sich im Historischem Archiv der Veterinärmedizinischen Universität Wien. 

 

 

Quellen: Quellen: Festschrift herausgegeben vom Professorenkollegium der Tierärztlichen Hochschule in Wien:  200 Jahre Tierärztliche Hochschule in  Wien. 1968.

Günther, Gustav; Die Tierärztliche Hochschule  Wien. Düsseldorf 1930.

Wiener Tierärztliche Monatsschrift 1924 S 379 – 380.

VUM Hist. Archiv - Rektoratsakten. Tierärztliche Rigorosen Bd.2, 1871 – 1885, Nr.617.

Partisch, Hubert; Österreicher aus sudetendeutschem Stamme, Band IV. S 148 – 149. Wien 1967.

 

 

 

 

Anfragen an

christa.mache@gmail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christa Mache